Paradoxe Jugend: Teil 2 – YOLO war eh immer eine Lüge

Alice in Wonderland

Als ich kürzlich die Post abholen wollte, bemerkte ich eine Schmiererei: YOLO – You Only Live Once. Intuitiv dachte ich mir, dass diese verbal verhunzte und zu oft als Tattoo zierende Version des lateinischen Spruchs „Carpe Diem“ ziemlich treffend für die Generation Y sei. Was man uns nachsagt ist diese erlebnisorientierte Sehnsucht nach der bewussten Wahrnehmung des gegenwärtigen Moments. Dies manifestiert sich angeblich in dem Anspruch nach Work-Life-Balance, um mehr von Familie, Freunden und Hobbys mitzubekommen. Der Moment zählt, der Rest ist sekundär.

Ich fragte mich, wie viele Menschen aus meinem Umfeld tatsächlich nach diesem Credo leben und stellte fest – niemand. Zum einen, weil es im Allgemeinen nicht gut angesehen wird und schwer realisierbar ist planlos in den Tag hineinzuleben, zum anderen hat eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes gezeigt, dass Sicherheit im Job für die junge Generation genauso wichtig ist, wie für jede andere zuvor auch. Kaum jemand…

Ursprünglichen Post anzeigen 507 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s