Liebster IV – Ein letztes Mal

Liebster Award - Dampfbloque

„Nun komm ich nur noch einmal und dann nimmermehr.“
(Che Guevara)

Meine Karriere als Emfänger des Liebster-Awards, über dessen Vergabe ich mich immer gefreut habe, weil es zeigt, dass man meine Texte registriert und für gut befindet, neigt sich dem Ende entgegen. Genaugenommen kann man hier nicht von der Vergabe des Awards sprechen, weil er nicht vergeben wurde. Es wurde eine Nominierung ausgesprochen, aber auch über die habe ich mich gefreut. Vielleicht wird eines Tages in einer gigantischen Gala tatsächlich ein Gewinner gekürt, der den Liebster-Award dann in Empfang nehmen darf. Aber da sind wir noch nicht.

So sehr mich die Nominierung jedes Mal auch gefreut hat, ich werde in Zukunft auf die Beantwortung der Fragen im Rahmen des Liebster-Award verzichten. Wer mir Fragen stellen möchte, darf das nach wie vor gern über das Kontaktformular, eine Email, eine Brieftaube oder den Kanal eurer Wahl tun, sofern es sich nicht um Kreditangebote handelt. Über Facebook bekomme ich genügend Darlehen angeboten und erst neulich hat mir mein Onkel aus Tansania, von dem ich gar nichts wusste, sehr viel Geld überweisen wollen. Ich bin also diesbezüglich versorgt.

So wurde ich nun also zum vierten Mal nominiert. Dafür geht mein Dank an BAPHOTOUR von www.photourgraphie.wordpress.com, wo im Übrigen tolle Fotos zu bestaunen sind.


Die Antworten:

 

1. Woher kommst du?

Sofern ich kein Beuteltier bin, kam ich auf direktem Wege aus einer sogenannten Gebärmutter, musste anschließend noch ein wenig wachsen und ein bis zwei Dinge lernen. Das müssen Beuteltiere zwar auch, aber erst, wenn sie aus dem Beutel rauskommen. Die Viecher werden nämlich nach schon einem Monat geboren und sehen dann eher wie ein Alien aus. Schön ist das nicht. Anders bei mir. Ich wurde geboren und fing sofort an, Dinge zu lernen. Das tat ich zunächst in der Duisburger Innenstadt und anschließend im Duisburger Süden, wo uns von Düsseldorf nur noch ein paar Felder trennten. Nicht, dass es erstrebenswert wäre, nach Düsseldorf oder in dessen Nähe zu ziehen. Punkt. In Duisburg habe ich dann auch das Schreiben gelernt. Eine Sache, die ich heute noch gelegentlich nutze. Ist wie Fahrradfahren. Man braucht aber mehr Tasten.

 

 

2. Urlaubsplanung: in die Berge oder ans Meer?

Es hat beides seinen Reiz. Mit der Familie sind wir häufiger in die Alpen zum Wandern gefahren. In einen Talabschluss auf einem Bauernhof. Fernab vom Massentourismus. Das hat mich bis heute gerprägt. Selbst in der gemeinhin als „wilde Phase“ bekannten Pubertät konnte ich mit irgendwelchen Partyurlauben wenig anfangen. Ich wollte nie nach Rimini oder Mallorca. Trotzdem mache ich auch gerne Urlaub am Strand, sofern er nicht so überlaufen ist. Ich bin tatsächlich gewissermaßen ein Langweiler. Ich brauche keine Party im Urlaub, sondern gehe lieber dorthin, wo es ruhig ist. Das schließt weder Berge noch Meer aus. Kurioserweise ist mein erster Impuls bei der Aussicht, ans Meer zu fahren, ein Ausflug an die Nordsee. Am besten bei usseligem Wetter, Wind und Ebbe. Das mag manch einer trist und öde finden, was es auch für mich ist. Aber mir gefällt dieses Öde. Aber nur an der Nordsee.

 

3. Du bist 1 Tag unsichtbar: was machst du?

Vermutlich würde ich fürchterlich aussehen, weil ich mich nicht im Spiegel sehen kann. Das wiederum würde niemand sehen können, weil ich ja unsichtbar wäre. Also würde ich wohl absichtlich vollkommen verranzt aus dem Haus gehen. Das allerdings könnte ich gar nicht beurteilen, weil ich mich nicht sehe. Vermutlich würde ich den gesamten Tag in einer endlosen Gedankenschleife festhängen und abends nicht einmal erzählen können, was ich an dem Tag erlebt habe.

 

 

4. Irgendeine Macke hat jeder. Welche ist deine?

Ich stelle das Klopapier auf den Badewannenrand, weil ich die Blätter mit der linken Hand abreiße. Die Frau, die in unserer Wohnung lebt, stellt das Klopapier auf seinen Bestimmungsort, nämlich den Waschbeckenunterschrank. Ich weiß auch, dass es dort hingehört, aber ich lasse es dennoch auf dem Badewannenrand stehen, von wo aus es diverse Male den Abgang in die Badewanne macht und bei vorheriger Nutzung derselben nicht mehr verwendbar ist, weil nass. Es existiert zwar ein Toilettenpapierhalter bzw. -abroller, aber wurde von unserer Vormietern an einer extrem ungünstigen Stelle angebracht, die kaum erreicht werden kann und wird von uns nicht verwendet. Er hängt unter (!) Hinternhöhe rechts neben dem Lokus. Das lässt nur folgende Schlüsse zu:

  1. Unsere Vormieter waren enorm beweglich und konnten die Rolle erreichen, ohne sich vom Sitz zu erheben.
  2. Unsere Vormieter haben sich verkehrtherum auf die Toilette gesetzt, was aber bedeutet, dass sie die Schüssel nicht mehr getroffen hätten.
  3. Unsere Vormieter waren stets zu zweit auf dem Klo und einer konnte dem anderen die Blätter vom schwer erreichbaren Toilettenpapierabroller abreißen und anreichen.

Eventuell ist meine Macke aber auch der Umstand, dass ich mir Gedanken darüber mache, wie unsere Vormieter den Toilettenpapierabroller erreichen konnten.

 

5. Welches ist die schönste Neuigkeit, die dir heute über den Weg gelaufen ist?

Obwohl ich der festen Überzeugung war, dass ich heute Nachmittag arbeiten muss, hat mir meine Terminliste etwas anderes erzählt. Das ist immerhin eine Kleinigkeit, über die man sich freuen kann.

 

 

6. Es klingelt. Du darfst dir wünschen, wer hinter der Tür steht. Wer wird es sein?

Mir fiele jemand ein, über dessen Besuch ich mich extrem freuen würde. Allerdings wäre ich wohl so überrascht, dass ich beim Öffnen der Tür einen Herzinfarkt bekommen würde. Das Komische an dieser Tragödie wäre, dass ich dadurch exakt jenem Umstand erliegen würde, der es auch dieser einen Person unmöglich macht, mich zu besuchen. Das ist vielleicht etwas makaber, aber ich bin mir sicher, dass wir beide die Komik der Situation registrieren würden.

„Ach, du auch? So sieht man sich wieder!“

Zehn Jahre gingen schnell ins Land.

 

 

7. Pizza oder Pasta?

Pizza! Mit Pasta verbinde ich eine undefinierbare Masse aus Nudeln, Tomaten- bzw. Käsesauce, die in einem Alukasten mit Pappdeckel geliefert wird. Wenn ich zuhause koche, gibt es niemals Pasta sondern Nudeln. Pasta ist auch zu einem Lifestyle-Ausdruck verkommen. Wer etwas auf sich hält, kocht keine Nudeln mit Hackfleischsauce sondern Pasta Bolognese. Vorzugsweise wird heute mit Freunden gekocht. Ich koche lieber für Freunde, weil ich es nicht leiden kann, wenn mir jemand beim Kochen über die Schulter schaut oder es in der Küche zu eng wird. Unsere Küche ist klein und ich schon genug damit beschäftigt, nicht auf die Katze zu treten.

 

8. Was machst du an einem kalten Winterabend am liebsten?

In Schweden vorm Ofen sitzen. Oder in der Badetonne. Das ist im Grunde ein Holzfass mit Holzofen, der das Wasser auf angenehme Temperaturen erhitzt. Mit der Frau, die in unserer Wohnung lebt, kann man stundenlang in dieser Tonne sitzen und bei absoluter Stille die Milchstraße und über den Himmel ziehende Satelliten beobachten. Problematisch ist der Moment, wenn man aus der Badetonne steigt, um ins Haus zu gehen, weil es in Schweden nunmal arschkalt werden kann. Aber da muss man durch. Das Ganze geht übrigens natürlich auch mit anderen Personen. Aber ich persönlich bevorzuge die Variante mit der Frau, die in unserer Wohnung lebt.

 

9. Eine Süßigkeit, ohne die du nicht leben könntest.

Es gibt meiner Meinung nach keinen Hersteller, der auch nur annähernd an den Geschmack von Milka Vollnuss herankommt. Seit Aldi auch Markenprodukte anbietet, bin ich mir darüber im Klaren, dass es andere Menschen wohl auch so sehen. Milka Vollnuss ist als erstes ausverkauft. Aus diesem Grund habe ich die Frage übrigens falsch beantwortet, denn aufgrund des Ausverkaufs von Milka Vollnuss, muss ich zeitweise ohne diese Süßigkeit leben.

 

10. Nenne uns deine drei liebsten Gerüche.

  1. Regen auf warmen Steinen im Sommer.
  2. Kaminrauch im Freien.
  3. Der Geruch von leeren Clubs und Konzerthallen. Das ist eine dezente Mischung aus Zigarettenqualm, Bier, Nebelmaschine und Musikinstrumenten. Schwer zu nachzuvollziehen, weil das nicht gerade eine schmackhafte Kombination ist, aber der Geruch fehlt mir.

 

 

11. Wo wolltest du schon immer mal hin?

Erst heute Nacht träumte ich davon, dass ich nach Island geflogen bin. Oder gefahren. Der Transport zur Insel wurde nicht thematisiert. Der Grund umso mehr. Irgendwo in einem deutschen Mittelgebirge mussten die Frau, die in unserer Wohnung lebt, und ich irgendwelchen Bösewichten einen Schlüssel abnehmen. Dieser Schlüssel war die Wurzel allen Übels und musste unbedingt versteckt werden. Also warteten wir im Obergeschosses eines Turms, dass die Bösewichte in die darunterliegende Etage traten, vermöbelten diese (die Bösewichte) und flohen mit dem Schlüssel. Der allerdings hatte es in sich, denn er übte eine gewisse Macht aus, was sich durch die Kenntnis von Herr der Ringe und Harry Potter erklärt. Man soll ja in Träumen den Alltag verarbeiten und wie es aussieht habe ich nach Jahren endlich Herr der Ringe und Harry Potter mental verdaut. Wie dem auch sei. Wir flohen nach Island, weil man dort nicht einfach mal so vorbeikommt, und hängten den Schlüssel an einem Nagel auf dem Dach des höchsten Hotels direkt an einer Klippe.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich muss diesen Schlüssel unbedingt wiederhaben! Meine Antwort lautet also „Island“.


Das Obligatorische:

…muss entfallen. Ich bin mir nicht mehr sicher, wo die Grenze liegt, aber ich habe das Kriterium, wenige Abonnenten zu haben, mittlerweile überschritten. Einmal mehr möchte ich aber Leseempfehlungen aussprechen:

Lest einfach mehr! Auch Blogs. Es schadet nicht.

Advertisements

29 Kommentare

  1. Toll, dass du dir so viel Zeit nimmst, Fragen zu beantworten! Ich habe das bisher bei Nominierungen immer mit einem Satz erledigt. Übrigens, falls mal wieder die Vollnuss Variante von Milka ausverkauft ist, die Vollnuss-Ritter-Sport-Variante wäre eine Alternative 😉 Schon mal probiert? Gibt’s so viel ich weiß ich Vollmilch- als auch Zartbitter-Variante! Schönen Montag!

    Gefällt 1 Person

      • Also ich glaube ja, dass es wirklich die Milka-Enthusiasten gibt, die keine andere Schokolade mögen. Warum weiß ich nicht, denn ich mag überhaupt keine Milka, ist mir zu süß, fühlt sich nicht gut an im Mund – irgendwie schmierig! Ich bin Ritter-Sport-Fan – schon immer. Gut, dass wir alle so verschiedene Vorlieben haben. Mich würdest du auch niemals an der Nordsee antreffen, weil mir mediterrane Gefilde einfach tausendmal lieber sind. Ein Nordsee- und ein Ostseeurlaub haben mir vollauf gereicht in meinem Leben.
        Übrigens, von Ritter Sport gibt’s eine ganz neue Sorte „Banane-Hafer“ – Versteht aber niemand, der nicht im Südwesten geboren ist. Das ist eine Hommage an unser „Äffle und Pferdle“ . Verstehen auch nur Schwaben 😀

        Gefällt 1 Person

      • Ich muss vielleicht präzisieren: Milka Vollnuss aus dem Kühlschrank ist mein Maß aller Dinge. 🙂 Gerade das Süße ist mein Fall. Zartbitter beispielsweise ist absolut nichts für mich und selbst Rittersport ist mir zu herb. Die lila Kuh habe ich erst vor wenigen Jahren für mich entdeckt. Davor war Schokolade nicht wirklich interessant für mich.

        Und ich mache auch sehr gern am Mittelmeer Urlaub. Zumindest glaube ich das, weil ich erst zweimal dort war. Aber meine erste Assoziation mit Meer ist „Wind, Nieselregen, Watt und ein Deich“.

        Gefällt 1 Person

    • Nein – das hat mich schwer beeindruckt.
      Dieses Drama, klorollenhalterlos leben zu müssen und das in unserer hochentwickelten Gesellschaft, in der fortgesetzten Spannung, die bis zur Zerrüttung führen kann, wo man dann die Rolle deponiert – das macht mich völlig fertig.
      Gerüchteweise kann man auch einen zweiten Halter anbringen. Aber das sind natürlich nur ortskenntnislose Spekultionen – sozusagen.

      Gefällt 4 Personen

      • Oh, das Problem ist mir wohlbekannt, nur habe ich auch noch keine Lösung finden können. Also dafür, wie die Vormieter wohl ans Papier gekommen sein mögen. Noch dramatischer wird das Ganze daurch, dass wir keinen Badewannenrand haben, dafür aber einen Absatz hinter dem Klo, der offensichtlich die optimale Abstellhöhe für 2-Meter-Menschen hat. Da ich mit einem solchen zusammenlebe, selbst aber nur eine durchschnittlich große (oder in diesem Kontext kleine) Frau bin, könnte ich das Papier ebensogut am unmöglich angebrachten Klorollenhalter unterbringen. Es ist einfach grauenvoll!
        Wirklich verwirrt bin ich jetzt, weil mir gerade auffällt, dass dies schon die zweite Wohnung in Folge ist, in der ich lebe und in der der Toilettenpapierhalter von der Toilette aus unerreichbar angebracht ist.
        Da stimmt doch was nicht!
        Jetzt werde die ganze Nacht nicht schlafen können…

        Gefällt 2 Personen

  2. Also mal ehrlich:warum schreibst du nicht mehr Geschichten über die Katze? Habe eine vage Vorstellung, wie breit sie sich in der Küche macht…
    Im Übrigen grüße ich dich aus der Bahn, die mir mal wieder ein kostenloses Zusatzprogramm beschert… 120 min Verspätung oder Bayernrundreise waren die Optionen. Ich teste letzteres.

    Gefällt 1 Person

  3. „Regen auf warmen Steinen im Sommer“, man braucht das nur zu lesen und hat den Geruch in der Nase. Ich mag das auch, aber hätte ich die Frage beantworten müssen, ich hätte nicht daran gedacht. Insgesamt gefallen mir deine Antworten gut!

    Gefällt 2 Personen

  4. da ich nicht sicher bin ob Mario Barth solche Texte verfassen kann mach dem mal besser keine Konkurrenz und bleib der Bloggerwelt erhalten . Schließlich möchte ich mich noch öfter amüsieren können . Die Vorstellung dass jemand anderes in meiner Küche *tobt* ist mir allerdings auch ein Gräuel .
    Nudeln mit Tomatensoße ist auch bei uns immer ein Thema gewesen , ich ziehe aber die größere Variante Makkaroni allen Spagetti und anderen fadendünnen Nudeln vor.
    Meine Lieblingssorte bei Schokolade ist allerdings die Chili /Kirsch von Lindt .

    schönen Abend noch 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Ich habe bereits bei der zweiten Nominierung dankend abgelehnt. Mit fast der selben Begründung. Ich finde es einfach nur lästig diese unsäglichen Fragen (teilweise sogar sich wiederholende) immer wieder zu beantworten.
    Seiner Zeit hatte ich sogar eine Änderung (ob es eine Verbesserung gewesen wäre … mmmhh) vorgeschlagen, die im Sande verlaufen ist. Ich glaube noch zu wissen, das es zwei oder drei Blogger waren, die sich an dieser Diskussion beteiligt hatten.
    LG
    Ede-Peter

    Gefällt 1 Person

  6. „Sofern ich kein Beuteltier bin… aus einer sogenannten Gebärmutter.“ *rofl*

    Schade, dass Du keine weiteren Liebster-Award-Fragen beantworten wirst. Ich glaube, das hier ist einer Deiner in seiner Gesamtheit witzigsten Beiträge.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s